ADAC GT Masters mit Rahmenserien Highlights vom Lausitzring 2

video

You must need to login..!

Embed Code

Description

Das ADAC GT Masters sorgte bei der Rückkehr auf den DEKRA Lausitzring für zwei turbulente sowie spannende Rennen. Am Samstag feierten Max Hofer und Christopher Haase im Audi R8 LMS von Montaplast by Land-Motorsport im Regen ihren ersten Sieg in der Saison 2020. Indy Dontje und Maximilian Götz vom MANN-FILTER – Team HTP-WINWAR holten auf Platz zwei ihr erstes Podest des Jahres. Das Duo im Mercedes-AMG GT3 verwies den Porsche 911 GT3 R von Robert Renauer und Klaus Bachler auf den dritten Platz. Die Mercedes-AMG-Piloten Dorian Boccolacci und Mick Wishofer meisterten die Mischbedingungen im zweiten Lauf am besten und holten ihren ersten Sieg im ADAC GT Masters. Precote Herberth Motorsport freute sich dank Bachler und Renauer auf Position zwei vor Sebastian Asch und Alfred Renauer über ein Doppel-Podium.

Die Rennen der ADAC Formel 4 auf dem DEKRA Lausitzring erhöhten die Spannung im Titelkampf zwischen Jonny Edgar und Jake Crawford. Bei schwierigen Bedingungen stellte am Samstag zunächst Vladislav Lomko seinen zweiten Sieg in der laufenden Saison sicher. Das Podest komplettierten Victor Bernier und Elias Seppänen. Am Sonntag verkürzte Red-Bull-Junior Crawford mit einem Sieg im zweiten Rennen den Rückstand auf den Gesamtführenden Edgar. Der US-Amerikaner setzte sich gegen Tim Tramnitz und Kirill Smal durch. Im dritten Lauf landete besagtes Duo abermals auf den Positionen zwei und drei, diesmal hinter dem siegreichen Bernier. Vor dem Finale in Oschersleben führt Edgar in der Gesamtwertung mit 23 Punkten Vorsprung auf Crawford. In der Rookiewertung steht ADAC Stiftung Sport-Förderpilot Tramnitz mit dem Event in der Lausitz als Titelträger fest.

Für die ADAC GT4 Germany war das fünfte Rennwochenende der Saison 2020 in vielerlei Hinsicht eine Premiere. Beim ersten Auftritt der Serie auf dem DEKRA Lausitzring fanden die Rennen erstmals bei Nacht statt und sorgten damit für Langstreckenflair. Jan Kasperlik und Nicolaj Møller-Madsen gewannen im Porsche 718 Cayman GT4 Clubsport den ersten Lauf vor Julien Apothéloz und Luca Trefz im Mercedes-AMG GT4. Michael Schrey und Gabriele Piana rundeten mit dem BMW M4 GT4 das Podest ab. Am Sonntag ging der Sieg an Christopher Dreyspring und Aleksey Sizov im McLaren 570s GT4. Hugo Sasse und William Tregurtha (Audi R8 LMS GT4) wurden vor Tim Heinemann und Moritz Oestreich (Aston Martin Vantage GT4) Zweite. Beim Finale haben die Top-5 allesamt Titelchancen. Apotheloz und Trefz führen mit 14 Punkten Vorsprung auf Kasperlik/Møller-Madsen.

Für Tabellenführer Harald Proczyk ist die Luft bei der vorletzten Station der ADAC TCR Germany 2020 dünner geworden. Der Hyundai-Pilot büßte im ersten Lauf auf dem DEKRA Lausitzring mit Platz zwei hinter Antti Buri wichtige Punkte auf seinen finnischen Markenkollegen ein. Junior Albert Legutko fuhr als Dritter auf das Podium. Im zweiten Rennen am Sonntag eroberte Honda-Fahrer Dominik Fugel vor Buri und Proczyk den Sieg und unterstrich damit ebenfalls seine Ansprüche auf den Titel. Proczyk führt in der Gesamtwertung weiter vor Buri und Fugel. Das Trio wird vor dem Showdown in Oschersleben durch lediglich 18 Punkte getrennt.

Großer Jubel bei Leon Köhler und seinem Team T3/HRT Motorsport: Auf dem Lausitzring gewann der Deutsche am Sonntag sein erstes Rennen im Porsche Carrera Cup Deutschland. In einem actionreichen Lauf erreichte Larry ten Voorde (Niederlande/Nebulus Racing by Huber) Rang zwei und ist damit neuer Tabellenführer. Den dritten Platz belegte Laurin Heinrich (T3/HRT Motorsport/Deutschland). Eine Titel-Entscheidung ist bereits gefallen: Durch seinen Klassensieg sicherte sich Carlos Rivas (Luxemburg/Black Falcon Team Textar) vorzeitig die Meisterschaft in der ProAm-Klasse.